Egal wie gut der Schnee ist oder wie perfekt das Wetter ist, schmerzt der Fuß im Schuh, so macht das Skifahren keinen Spaß. Skischuhe bedeuten für viele Skifahrer pure Schmerzen. Aber sie sind auch das wichtigste Bindeglied zum Ski. Dabei ist die Lösung so simpel. Vom 3D-Scan über eine persönliche Analyse des Fußes und die Abstimmung von Schäumschuhen, Einlegesohle und herkömmliches Weiten bis hin zum perfekten Skischuh.

Der 3D-Scan

Der 3D-Scan schaut zwar ziemlich futuristisch aus, ist aber in der Anwendung sehr simpel. Zunächst schlüpft der Kunde in eine spezielle Socke und stellt sich auf einen Scanner. Hierbei muss man keine gesundheitlichen Bedenken haben. Der Scanvorgang hat gar nichts mit Röntgenstrahlung zu tun. In den Socken sind kleine Karos eingebaut, diese werden von einer Kamera rundum aufgenommen. So bildet sich auf den Bildschirm eine komplette akkurate dreidimensionale Abbildung des Fußes bzw. des vollständigen Unterbeins.

Zu den wichtigsten Parametern zählen die Fußlänge, Fußbreite, Risthöhe und der Umfang der Waden. Gleichzeitig steht der Kunde auf einer Druckmessplatte, welche die Sohle abzeichnet. So lässt sich Spreiz-, Senk- oder Plattfüße erkennen und die Einlegesohle kann perfekt bestimmt werden.

Wie kommt man zu seinen eigenen perfekten Skischuh?

Sämtliche Schuhe, sowohl die Schale als auch der Innenschuh, wurden mit einer 3D-Kamera vermessen und die Daten sind auf einen Computer gespeichert. Dadurch bekommt man schon während des Scans einen Abgleich vom Fuß und vom potentiellen Schuh. So kann man schon mal eine erste Auswahl treffen.

Was nicht perfekt passt, wird passend gemacht. Daher wird der Innenschuh thermogeformt oder man entscheidet sich für einen geschäumten Innenschuh. Man sucht sich dementsprechend eine Schale aus und wählt anschließend einen individuellen Schauminnenschuh. Ein geschäumter Innenschuh kommt auf einen geschätzten Preis von rund 270 Euro, meistens ist der Service kostenlos.

Bei der Sohle ist es wichtig zu wissen, wie der Fuß geschaffen ist. Sämtliche Schuhe können für sehr breite Füße angepasst werden. Mithilfe von Holzleiste lassen sich die Schuhe optimal ausweiten. Bei der Verschalung ist ebenfalls sehr viel möglich.

Sollte man sich dazu entscheiden sich einen perfekten Skischuh zuzulegen, so trägt man meistens nur die Kosten für den Schuh. Der Service ist in der Regel kostenlos. Es kommen daher keine zusätzlichen Kosten auf den Käufer zu. In der Serviceleistung sind der Scan, die Anpassung und die Werkstatt inbegriffen.

Bei der Frage des Zeitaufwandes kann man keine konkrete Antwort geben. Allerdings sollte man mit einer Stunde durchaus rechnen. Meistens kann man sich im Vorhinein anmelden, die beste Zeit ist hierfür unter der Woche vormittags.

Comments Off on Der perfekte Skischuh: 3D-Scan und individuelle Anpassung

Comments are closed.